Samstag, 5. Februar 2011

Neues Leben für alte Kleider

Lucy hat in ihrem Blog zur Aktion "aus-alt-mach-anders" aufgerufen. Auch ich habe einen Kleiderstapel, den ich schon lange rumliegen habe und schon längst zu etwas neuem verarbeiten wollte. Den grössten Teil dieser Kleider habe ich geschenkt bekommen und die Spenderin hat sie wenig bis gar nie getragen. Alles was mir von Farbe und Grösse her passt, wandert in meinen Kleiderschrank, einiges können die grossen Töchter tragen und ein Teil davon landet auf besagtem Stapel. Da vieles davon neuwertig ist, lohnt sich ein umarbeiten und mit dieser Aktion wird der Stapel nun in Angriff genommen. Der virtuelle Tritt in den Hintern sozusagen.

Da ich vor kurzem am Ellbogen operiert worden bin und noch nicht ganz fit bin, zeige ich zwei Shirts, die ich im Sommer genäht habe.

Für meine Jüngste ein Langarmshirt, genäht aus drei verschiedenen Tshirts.




Dazu ein passender Rock, der karierte Stoff ist aus der geerbten Restekiste meiner Oma. Vermutlich war er mal ein Vorhang oder eine Tischdecke.




Das gestreifte war ein Kindershirt, das alle meine Töchter getragen haben. Weil es an zwei Stellen Flecken hatte die sich nicht mehr auswaschen liessen, landete es ebenfalls auf dem Stapel. Das gepunktete habe ich von meiner Tante geschenkt bekommen als es meiner Cousine zu klein war... das war vor 15 Jahren und es wurde von meinen Kindern ebenfalls getragen. Das rote stammt von der Kleiderspenderin.




Nun warten die Reste auf ihre weitere Verwendung in der Restekiste.



Den Schnitt dieses Shirts habe ich einfach abkopiert von einem Teil, dass ich schon lange habe und das langsam auseinanderfällt.





Das Bild auf dem Vorderteil ist ein aufgenähtes Taschentuch (im Brockenhaus gekauft), zuerst mit einer Folie aufgebügelt und dann rundum mit Zierstich festgenäht.




Hier noch die Reste der zwei türkisfarbenen Shirts (ebenfalls Kleiderspende) die ungetragen waren, aber leider zu kurz... und für Bauchfrei fühle ich mich echt zu alt.




Das einzige, was ich noch nicht gezeigt habe und erst kürzlich fertiggestellt wurde, sind diese Stulpen. Die Existenz verdanken sie einem Missgeschick meinerseits... der Wollpulli meines Ältesten ist in der 40C° Wäsche gelandet (statt im Wollwaschprogramm) und grandios gefilzt. Aus den Ärmeln wurden nun diese Stulpen genäht und sie sind wunderbar warm.






So, nun muss ich mich ranhalten, denn in einem Monat will ich etwas "neues altes" zeigen können!

Kommentare:

  1. Tolle Sachen! Vor allem die idee, Taschentücher aufzubügeln, gefällt mir. Sowas nehme ich auf dem Flohmarkt nämlich auch öfter mit, einfach, wie die Muster so originell sind.

    viele Grüße, Lucy

    AntwortenLöschen
  2. *gg* Das Taschentuch ist großsrtig!
    Und die aufgenähten Bänder auch.
    Jetzt muss es nur noch richtig Frühling werden, dann hat das Shirt das Zeug zum Lieblingsteichen.

    AntwortenLöschen
  3. ♥ boah... ich bin echt total begeistert!!!! was für eine tolle idee! aus alt mach neu... ich bin sowas von begeistert von denen neuen kleidern die du daraus gezaubert hast!!!! tolle Idee!!!! ich muss mir das merken!
    glg nathalie♥

    AntwortenLöschen
  4. wunderschöne teile:-)))

    herzliche grüße barbara

    AntwortenLöschen
  5. Das T-Shirt und die Stulpen gefallen mir am besten. Glückwunsch zu den guten Ideen, die du hast.
    Gruß
    Siebensachen

    AntwortenLöschen
  6. Tolles Recycling. Ich mag diesen Mustermix sehr und die verfilzten Stulpen sind auch klasse. Sowas möcht ich auch mal ausprobieren.

    AntwortenLöschen
  7. Einfach toll! Der rote Pulli ist mein Favorit, sowas mach ich jetzt auch mal.

    Herzliche Grüße,
    rebecca

    AntwortenLöschen
  8. Sali Miriam

    einfach genial. Aus Alt mach neu... könnt ich ja mit den Shirts von meinem Männe..? Ich bräuchte blos ein paar Stunden pro Tag mehr und ein paar Tage pro Woche mehr...*grins*.

    Ech cool
    Grüessli
    Daniela

    AntwortenLöschen
  9. Hallo Mirjam,

    die Idee mit den Taschentüchern gefällt mir sehr gut, darf ich Dich zu der Folie befragen?

    Was ist das und wozu ist sie gut?
    Nur zum temporären Fixieren oder könnte man das nachträgliche Festnähen ganz sein lassen?

    Ich habe nämlich einige Stoffe, die ich ebenfalls auf einer Bluse bzw. auf einem Shirt befestigen möchte, weiß aber nicht wie, da das Aufnähen nur den Rand erfaßt und der Rest der großen Fläche lose aufliegt. Quer durchnähen würde das Muster zerstören.

    Sonnige Grüße aus dem ganz hohen Norden
    Thoma

    AntwortenLöschen
  10. Tolle Idee, supertolle Shirts!
    herzlichst - beatrice

    AntwortenLöschen