Sonntag, 2. Mai 2010

Höchste Zeit

für einen Blogeintrag! Ich war nicht untätig, aber die meiste Zeit im Garten anzutreffen und Abends hatte ich dann keine Lust mehr auf Bloggen. Da das Ausgesäte bei diesen sommerlichen Temperaturen in einem unglaublichen Tempo gewachsen ist, hatten wir kaum eine Pause. Neues auszuprobieren reizt mich ja immer und so habe ich dieses Jahr das erste Mal Petersilienwurzel (kennt das jemand und hat das schon gekocht?) und Parakresse angesät. Im Gewürzbeet sind neu noch Knoblauchgras, Mandarinenminze und Spearmint Minze dazugekommen... und echter Wasabi (yeah, ich liebe es!), den ich allerdings in einen grossen Topf gepflanzt habe, da nur bedingt Winterfest. Nun Regnet es und ich geniesse es richtig, kann den Haushalt wieder auf Vordermann bringen und habe mehr Zeit zum Handarbeiten.

Schon länger fertig, aber noch nicht gezeigt, die Eiderwollsocken. Sie haben nicht ganz gleich gemustert, was mich aber gar nicht stört.




Und hier eine Premiere: Meine erste pflanzengefärbte Wolle inklusive Beizen. Ausprobieren wollte ich das ja schon lange, aber das Beizen hat mich immer abgeschreckt. Meine Schwester hat im Garten einen Apfelbaum entrindet und weil ich irgendwann mal in einem Blog von einer Färbung damit gelesen hatte, habe ich die Rindenstücke aufgesammelt. Da ich nicht sofort Zeit zum Färben und auch keine Beize im Haus hatte, übergoss ich die Rinde mit kochendem Wasser und stellte sie für ein paar Tage beiseite. In einem Buch das mir meine Schwester ausgeliehen hat (So färbt man mit Pflanzen, Erna Bächi-Nussbaumer) habe ich mich dann über das Beizen schlau gemacht und erstmal Alaun besorgt. Anders als im Färberezept angegeben, habe ich die Rinde nicht nochmal ausgekocht (laut Buch muss man Rinde 3 Stunden auskochen), sondern nur die Brühe in der Topf gegossen und damit gefärbt. Beim Beizen und der Färbedauer habe ich mich aber genau ans Rezept gehalten und wurde vom Ergebnis echt Überrascht: Ein derart knalliges Gelb hätte ich nicht erwartet! Die superwash Sockenwolle hat die Farbe wie erwartet, viel stärker aufgenommen, als die Milchschafflocken. Für den zweiten Zug habe ich dann die Rinde doch noch ausgekocht und die Färbung wurde fast gleich kräftig. Im zweiten Farbbad habe ich dann noch Seide, BFL, Falkland, Holländische und süddeutsche Merino mitgefärbt.



Hier die Milchschafwolle... und ja, die Farbe stimmt, zumindest auf meinem Bildschirm.




Die Sockenwolle links ist aus der ersten Färbung, der Rest ist mit dem zweiten Zug gefärbt. Ganz rechts am Bildrand hängt die Seide, das Übrige ist BFL, Holländische, Falkland und süddeutsche Merino.
Es hat Spass gemacht, ist aber etwas aufwändiger als das Färben mit Ashfordfarben. Nun reizt es mich natürlich, noch andere Pflanzen auszuprobieren und eine Menge Fragen tauchen auf. Ich finde das Buch insgesamt sehr knapp gehalten und hätte gerne noch ausführlichere Infos gehabt.
Im Buch werden vier Beizmittel vorgestellt (Alaun, Weinstein, Kaliumbichromat und Kupfersulfat) und ich frage mich, ob es nicht noch andere Möglichkeiten gibt. Gibt es Pflanzen, die man zum Beizen verwenden kann? Warum ist die Sockenwolle etwas spröde im Griff, die restliche Wolle jedoch nicht (Restwollfett)? Ist das bei Sockenwolle immer so?
Weiss eine von euch Bescheid und hat schon Erfahrung mit dem Pflanzenfärben?
Ich habe zwei kleine Probeläppchen aus der Sockenwolle gestrickt und werde nun mal die Lichtechtheit und Waschechtheit testen... ich bin gespannt und werde berichten.



Gekardet habe ich auch ein bisschen. Das erste Batt ist aus indigogefärbter Merino und naturfarbener Falkland-, Gotland-, Masham Wolle, sowie Mohair, Angora und Bouretteseide.





Das zweite ist aus Seide, Lincoln, Merino, Mohair, Angora, Badgerface, Rommneydale und Bouretteseide, gefärbt mit Ashford Farben.



Bis bald!

Kommentare:

  1. wow das gelb ist wirklich hammer....und deine batts auch wieder....ich frage jetzt ganz scheu...sind die für dich oder verkaufst du sie? mir gefällt der obige mega und den unteren auch!!!
    liebs grüessli lee-ann

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Mirjam,
    das Apfelbaumrindengelb leuchtet ja mit der Sonne um die Wette! Wunderschön! Auch Deine kardierten Batts sehen sehr appetitlich aus. Petersilienwurzel ist ebenfalls lecker und aromatisiert besonders Eintöpfe prima.
    Herzliche Grüße
    Jana

    AntwortenLöschen
  3. Was für ein Gelb!!!!
    Ich wünsche dir viel Erfolg bei deinen weiteren Experimenten!

    Liebe Grüsse - ZiZi

    AntwortenLöschen