Montag, 17. Mai 2010

Spinntreffen und Pflanzenfärbereien


Etwas verspätet noch zwei Bilder vom letzten Spinntreffen bei Rita. Es war wie immer sehr schön, diesmal aber mit viel mehr Platz und neuen Spinnerinnen. Das Essen brauche ich nicht mehr zeigen, das hat Rita schon gemacht, dafür gibt es Arbeitsbilder. Gäll, Hanne, da staunst du, es wird tatsächlich gesponnen! Vielen Dank, liebe Rita fürs organisieren, ich freue mich schon aufs nächste Treffen!



Allerleihrau bei ihren ersten Spinnversuchen, hier mit Lehrerin. Das sieht schon richtig routiniert aus und das Ergebnis lässt sich sehen.


Das Thema war diesmal Farben mischen beim Karden und beim praktischen Ausprobieren sind wunderschöne Batts entstanden.


Am Samstag habe ich noch etwas gefärbt. Ich wollte das Beizen mit Rhabarberblättern ausprobieren. Danke Hanne, für den Tipp! Parallel dazu habe ich noch mit Alaun gebeizt, um einen Vergleich zu haben. Die Rhabarberwolle war nach dem Beizen etwas gelblich und ich war sehr gespannt, wie sich das aufs Färben auswirkt. Ich habe im Garten einen abgeknickten Blutpflaumenast, Apfelbaumrinde und Birkenblätter geholt und damit gefärbt. Die Birkenblätter ergaben ein schönes, kräftiges gelb, der Apfelbaumrinde vom Farbton sehr ähnlich. Am Interessantesten war die Blutpflaume, die im Topf violett/lila färbte und die Farbe beim rausholen und spülen in ein grün änderte. Meine zweitjüngste fand das so interessant, dass sie das nochmal färben und beim ausspülen dabeisein wollte. Bei der ersten Färbung hatte sie das verpasst. So habe ich am Sonntag also das zweite Mal mit Blutpflaume gefärbt. In der Topfmitte ist die mit Rhabarber gebeizte Wolle, die nach dem ausspülen olivgrün war.





Ganz rechts, ein Strang Sockenwolle mit Rhabarber gebeizt und Apfelbaumrinde gefärbt. In der Mitte der erste Blutpflaumen Strang, ebenfalls Sockenwolle, mit Alaun gebeizt. Ganz links die Sockenwolle, ebenfalls mit Alaun gebeizt, die ich gestern mit meiner Tochter zusammen gefärbt habe. Bei der ersten Färbung habe ich die Blätter aus dem Sud genommen und in einem Tuch eingebunden mitgekocht. Beim zweiten Mal haben wir die Blätter im Topf gelassen und die Wolle sorgfältig obenauf gelegt, was einen wunderschönen Effekt ergab.



Wir waren beide ganz begeistert vom Ergebnis und meine Tochter hätte am liebsten alle Sträucher im Garten entlaubt, um damit Probefärbungen zu machen.


Ich habe verschiedene Wollsorten mitgefärbt, ebenso Seide, mit Alaun und Rhabarber gebeizt. Herausgekommen sind ganz verschiedene Grüntöne. Ganz rechts oben ist noch die Birkenblätterfärbung zu sehen.


Bei dieser Merino/Seide Mischung ergab sich ebenfalls ein wunderschöner Farbverlauf (aus der zweiten Färbung mit Blutpflaume).



Ich möchte die Färbungen gerne noch auf ihre Lichtechtheit testen, was mangels Sonne aber noch nicht möglich war. Die Apfelbaumrindenfärbungen haben den Waschtest bestanden und die Farbe behalten. Ich habe einmal mit 40C° und normalem Waschmittel und einmal mit 30C° und Wollwaschmittel gewaschen und die Farbe ist in beiden Fällen unverändert geblieben.

Bis bald!

Kommentare:

  1. Toll die grünen Farben!! Die sehen echt super aus!

    LG Simone

    AntwortenLöschen
  2. Super schön deine Pflanzenfarben!!!
    Danke nochmals fürs zeigen am Freitag. Ich fand den Abend auch toll.
    Liebi Grüess
    Rita

    AntwortenLöschen
  3. Ich bin total begeistert von deinen Färbe-Ergebnissen!!!

    AntwortenLöschen
  4. ..einfach wunderschön diese Färbeergebnisse und die tollen Wollstränge. Man kann sich grade vorstellen was für herrliche Strickarbeiten daraus entstehen....

    liebe Grüsse
    Jolanda

    AntwortenLöschen
  5. Wow, der Blutpflaumenstrang ist genau meine Farbe, wobei ich eigentlich viele Farben habe. (o;
    Aber dieses Goldgrünbild ist märchenhaft schön.
    Liebe Grüsse, Allerleirauh

    AntwortenLöschen
  6. Ganz tolle Farben!
    Bin schon sehr auf Anstrick-Bilder gespannt!!!

    Ganz liebi Grüess - ZiZi

    AntwortenLöschen
  7. superschöne Farben, bin schwer begeistert

    liebe Grüße
    Tina

    AntwortenLöschen