Samstag, 27. November 2010

Spinnen in der Öffentlichkeit

war heute angesagt und zwar am Weihnachtsbazar der Steiner (Waldorf) Schule. Ich wurde von einer Nachbarin angefragt , ob ich nicht Lust hätte, mich mit dem Spinnrad an den Stand mit Wolle und Filz zu setzen. Das habe ich gerne gemacht und für mich war es das erste Mal so in der "Öffentlichkeit". Es war eine tolle Erfahrung mit vielen interessanten Gesprächen. Ich hätte mein Spinnrad zweimal verkaufen können, habe zweimal interessierten Spinnerinnen gezeigt wie man verzwirnt und unzählige Male die "technischen" Daten des Rades erläutert (ja, es waren nur Männer und Jungs, die sowas interessierte). Das beste aber waren die vielen Kinder, die teilweise in kleinen Gruppen ganz andächtig vor dem Rad sassen oder standen und einfach zusahen, manchmal mit einer erstaunlichen Ausdauer, Fragen stellten oder auch mal die Wolle anfassen wollten. Ein Kind sass ganz ruhig auf dem Boden neben dem Rad und hat sehr lange zugesehen... irgendwann sagte es ganz laut: "so schön", stand auf und ging wieder. Ein Junge kam in regelmässigen Abständen vorbei, um den Fortschritt zu begutachten. Lustig waren auch manche Kommentare von Erwachsenen z.B. ich würde nicht aussehen wie jemand, der Spinnen könnte. Witzig auch folgender Dialog: Mutter zur Tochter: "Schau mal die Frau "bschiist" (mogelt), sie spinnt gar nicht richtig! Ich bin grad am zwirnen und antworte: "Das nennt man nicht "bschiise" (mogeln), sondern zwirnen. Ein Mädchen (ich schätze, sie ist etwa vier Jahre alt) kam vorbei, als ich anfing mit zwirnen und fragte, ob sie treten darf. Wir haben dann den ganzen (!!!) Strang zusammen gezwirnt. Später kam die Mutter vorbei und wie sich rausstellte, machen sie das zu Hause auch öfter mal zusammen... ich hatte mich schon gewundert, weil die Kleine das so gut draufhatte mit dem treten. Fazit nach vier Stunden nonstop spinnen: Es war toll!





Meine Jüngste hat ein Bild von mir gemacht... mein Haupt von Engeln umgeben...





... und hier der Strang (noch vor dem Waschen) den ich mit Hilfe der Kleinen fertiggestellt habe. Er ist nicht so regelmässig gezwirnt wie sonst, war aber auch arbeiten unter erschwerten Bedingungen. Eine eigene Mischung aus Seide, Mohair,Merino, Rommney, Falkland und Firestar. Morgen werde ich noch den Rest fertig spinnen.

Bis bald!

Kommentare:

  1. oh schööööön....das hätte ich sehen wollen und ich wäre auch stehengeblieben!!!
    liebs grüessli lee-ann

    AntwortenLöschen
  2. Das war ja ein voller Erfolg! Schön, dass du Spaß hattest und ein paar Leuten zeigen konntest, dass auch junge Leute Wolle spinnen. Ich hätte nicht mal Fragen zu technischen Daten meines Spinnrades beantworten können ;-)
    LG Julia

    AntwortenLöschen
  3. hihi, den Spruch kenne ich, naja, versteh mal, du siehts ja wirklich nicht aus wie jemand der spinnt....grins...
    schöner Strang, ich hab auch immer solche Erlebnisse mit den Kindern, da merkt man gleich wie offen sie noch für die Welt sind...einfach schön, wenn ich mein neues Spinnrad habe, nehme ich beide mit auf den Markt, dann kann immer einer am alten Spinnen, während ich an dem anderen sitze....das macht vielleicht noch etwas ungehemmter...mal gucken...

    schön dein Rad, sieht schmuck aus...

    liebe grüße und einen schönen 1. Advent
    Tina

    AntwortenLöschen
  4. Lustig Mirjam, so viele Fähigkeiten! Du kannst so wunderbar Wolle färben, wunderschön kardieren, Du kannst toll spinnen, sogar im Huckepack und auch bschiisen, und das alles ohne dass es Dir bschissen vorkommt. ;oD

    Liebe Grüsse Hanne, die im Moment NUR spinnt ohne zu bschiisen.

    AntwortenLöschen